Mittwoch, 7. Mai 2014

Die Welt ist eine Ansicht unseres eigenen Handelns.


Schlacht von Hohelinden

Die Welt ist nichts weiter, als die nach den begreiflichen Vernunftgesetzen versinnlichte Ansicht unseres eigenen Handelns, als bloßer Intelligenz, innerhalb unbegreiflicher Schranken, in die wir nunmal eingeschlossen sind, – sagt die transzendentale Theorie; und es ist dem Menschen nicht zu verargen, wenn ihm bei dieser gänzlichen Verschwindung des Bodens unter ihm unheimlich wird.
 

_____________________________________________________
Über den Grund unseres Glaubens an eine göttliche Weltregierung, S. 184





Keine Kommentare:

Kommentar posten