Donnerstag, 23. Januar 2014

Begriff ist Handlungsanleitung.

Helene Souza  / pixelio.de

Also – der Begriff oder das Denken des Ich besteht in / dem auf sich Handeln des Ich selbst; und umgekehrt, ein solches Han- deln auf sich selbst giebt ein Denken des Ich, und schlechthin kein anderes Denken. Das erstere hast du soeben in dir selbst gefunden und mir zugestanden: solltest du an dem zweiten Anstoss nehmen, und über unsere Berechtigung zur Umkehrung des Satzes Zweifel haben, so überlasse ich es dir selbst, zu versuchen, ob durch das Zurückgehen deines Denkens auf dich, als das Denkende, je ein anderer Begriff herauskomme, als der deiner selbst; und ob du dir die Möglichkeit denken könnest? dass ein anderer herauskomme. –

Beides sonach, der Begriff eines in sich zurückkehrenden Denkens, und der Begriff des Ich, erschöpfen sich ge- genseitig Das Ich ist das sich selbst Setzende, und nichts weiter: das sich selbst Setzende ist das Ich, und nichts weiter. Durch den beschriebenen Act kommt nichts anderes heraus, als das Ich: und das Ich kommt durch keinen möglichen anderen Act heraus, ausser durch den beschriebenen. 

Hier ersiehst du zugleich, in welchem Sinne dir das Denken des Ich zugemuthet wurde. Die Sprachzeichen nem- lich sind durch die Hände der Gedankenlosigkeit gegangen, und haben etwas von der Unbestimmtheit derselben angenommen; man kann durch sie sich nicht sattsam verständigen. 

Nur dadurch, dass man den Act angiebt, durch welchen ein Begriff zu Stande kommt, wird derselbe vollkommen bestimmt. Thue, was ich dir sage, so wirst du denken, was ich denke. Diese Methode wird auch im Fortgange unserer Untersuchung ohne Ausnahme beobachtet werden.
________________________________________________________
Versuch einer neuen Darstellung der Wissenschaftslehre,[1797] SW I, S. 521f.



Nota. - Da steckt mehr drin, als Fichte zu dem Zeitpunkt ahnt (und ganz scharf ist es ihm wohl auch später nicht zu Bewusstsein gekommen, sonst hätte er es nicht nur im Vorbeigehen erwähnt, sondern selbst zum Thema gemacht). In der "neuen Darstellung" der Wissenschaftslehre, der Wissenschaftslehre nova methodo, wird gar nicht erst von Begriffen ausgegangen, sondern werden Schritt für Schritt - genetisch - Vorstellungen entwickelt. Begriffe fallen dabei als Reflexionsprodukte ab, sie sind aber nicht der Stoff der Darstellung. Die Entwicklung geschieht so, dass das, was im vorliegenden Text als Handlungsanleitung aufgefasst ist, als Forschreiten des sich-selbst-setzenden Ich "beobachtet" wird; nämlich indem der Hörer aufgefordert wird, es selber zu machen und beim Selber-Machen sich zuzusehen. Sachlich ist das dasselbe, aber es ist nicht Referat, sondern Experiment.


In der transzendentalphilosophischen Darstellung sind die Begriffe nicht allein darum nicht brauchbar, weil sie "durch die Hände der Gedankenlosigkeit gegangen" sind, sondern weil sie das, was die Darstellung erst leisten soll: das System der Vernünftigkeit, schon voraussetzen. Im historisch gewordenen beweglichen System der Ver- nunft werden die gegebenen Begriffe durch einander bestimmt. In der Wissenschaftslehre bestimmt sie das voran- schreitende Ich. Das sind zwei verschiedene Kontinente.

JE 

Keine Kommentare:

Kommentar posten