Sonntag, 2. März 2014

Merke auf dich selbst.


Caravaggio, Narciso

Merke auf dich selbst: kehre deinen Blick von allem, was dich umgiebt, ab, und in dein Inneres – ist die erste Forderung, welche die Philosophie an ihren Lehrling thut. Es ist von nichts, was ausser dir ist, die Rede, sondern lediglich, von dir selbst. 
_________________________________________
Erste Einleitung in die Wissenschaftslehre, SW I, S. 422 


Nim dîn selbes war...   
____________________
Meister Eckhart, Reden der Unterweisung, Deutsche Werke Bd. V, S. 196,3f
 
doch es geht weiter:
...und swâ dû dich vindest, da lâz dich; daz ist daz aller beste.
Das kommt bei Fichte aber erst später.


Nota. 

Die Philologen der Bayerischen Akademie versichern, es gebe keinerlei dokumentarischen Hinweis darauf, dass Fichte Schriften Eckharts gekannt haben könnte. Umso bemerkenswerter sind die gelegentlichen fast wörtlichen Anklänge an Eckhart'sche Sätze. - Allerdings sind durch die Jahrhunderte apokryphe Traktätchen mit Sentenzen von Eckhart, Tauler und Seume kursiert, und es ist vorstellbar, dass einer, der in Leipzig evangelische Theologie studiert hat, damit in Berührung gekommen ist.
JE

Keine Kommentare:

Kommentar posten