Montag, 10. November 2014

Ich weiß nicht, ohne Etwas zu wissen.



Ich weiß nicht, ohne etwas zu wissen. ... Ist ein Bewusstsein gesetzt, so ist diese Trennung gesetzt, und es ist ohne sie gar kein Bewusstsein möglich. Durch die Trennung ist aber unmittelbar zugleich das Verhältnis des Subjektiven und Objektiven zu einander gesetzt. Das letztere soll bestehen ohne ein Zutun des ersteren und unabhängig von ihm durch sich selbst; das erstere soll anhängig sein vom letzteren und eine materielle Bestimmuing nur daher erhalten.

Das Sein ist durch sich selbst, das Wissen aber hängt ab vom Sein; so muss uns beides erscheinen, so gewiss uns überhaupt etwas erscheint; so gewiss wir Bewusstsein haben.
_________________________________________________________
Das System der Sittenlehre nach Prinzipien der Wissenschaftslehre, SW IV, S. 5


Nota. -  Dem ist noch vieles hinzuzufügen, aber dieses bleibt: (Auch das) Wissen gibt es nicht an sich. Ich weiß nicht "überhaupt", sondern immer nur dieses oder jenes. Wenn es Wissen gibt, dann ist es ein Bestimmen als... Der Satz "Das Wahre ist immer konkret" gilt als die Prägung eines andern, aber der hat ihn wie so vieles bei Fichte geklaut.
JE





Keine Kommentare:

Kommentar posten