Donnerstag, 23. August 2018

Das Ich ist kein Spiegel, sondern ein Auge.

Fabian Lackner, Fotocommunity

Das Ich der bisherigen Philosophen ist ein Spiegel, nun aber sieht der Spiegel nichts, darum wird bei ihnen das Anschauen, das Sehen nicht erklärt, es wird bei ihnen nur der Begriff des Abspiegelns gesetzt. Dieser Fehler kann nur gehoben werden durch den richtigen Begriff vom Ich. Das Ich der Wissenschaftslehre ist kein Spiegel, es ist ein Auge.
_________________________________________ 
Wissenschaftslehre nova methodo, Hamburg 1982, S. 54   


Nota. - Der Spiegel gibt nur das Bild wieder, das in ihn fällt. Wer hat ihn wie aufgestellt? Äußerstenfalls der Zu- fall. Das Auge sieht nicht einfach, was in seinem Gesichtskreis vorkommt. Es muss seinen Gesichtskreis selbst bestimmen. Ein Blick ist schlechterdings gerichtet. Und das Auge nimmt eher wahr, was es erwartet, als was es gar nicht kennt. Oder im Gegenteil das, was noch niemals dagewesen ist! Das Auge bildet nicht einfach ab, sondern bildet.
JE



Keine Kommentare:

Kommentar posten