Mittwoch, 21. Mai 2014

Ästhetik und Einbildungskraft.


Thomas Max Müller, pixelio.de 

... das [vom ästhetischen Sinn] entworfene Bild würde nicht minder gefallen, wenn es leer wäre, und es gefällt nicht mehr, weil es zufälligerweise zugleich Erkenntnis enthält. - So musste es denn auch sein, [...] wenn beide unverträgliche Triebe, - der, die Dinge zu lassen, wie sie sind, und der, sie überall und ins Unendliche umzu- schaffen, - sich vereinigen und einen einzigen unteilbaren Menschen darstellen sollten, [...] - wenn beide Triebe Ein [sic] und derselbe Trieb sein, und nur die Bedingungen seiner Äußerung verschieden sein sollten. 

Der Trieb konnte nicht auf die Vorstellung des Dinges gehen, ohne überhaupt auf die Vorstellung um ihrer selbst willen zu gehen, und ebenso unmöglich war ein Trieb, auf das Ding selbst einzuwirken und es umzu- arbeiten, nach einer Vorstellung, die außer aller Erfahrung, und über alle mögliche Erfahrung hinausliegen sollte, wenn es nicht überhaupt Trieb und Vermögen gab, unabhängig von der wirklichen Beschaffenheit der Dinge Vorstellungen zu entwerfen. ... 
_________________________________________________
Über Geist und Buchstab in der Philosophie [1794], SW VIII
S. 281



Nota.

Das ist der entscheidende Punkt: Es muss eine Vorstellung lediglich um ihrer selbst willen - eine, die 'ohne Interesse gefällt' - schon möglich sein, wenn es überhaupt möglich werden sollte, Dinge nach Bildern zu schaffen, die 'über alle mögliche Erfahrung hinausliegen'. - Und da es 'historisch' möglich geworden ist, muss man notwendig schließen, dass die Voraussetzung gegeben war. Mit andern Worten, es muss ein ästhetisches Vermögen schon gegeben haben, damit die Einbildungkraft produktiv werden konnte.
JE


Keine Kommentare:

Kommentar posten