Samstag, 16. Januar 2016

Das Postulat unbedingter Agilität.




Verändert sich etwa der Zustand unserer Beschränktheit und die ihm korrespondierende Welt von selbst? Dies ist nicht zu erwarten, denn es gehört zum Charakter der Welt, dass sie nur ist, nicht wird, sie fängt keine Hand-lung an. Die Sache müsste etwa so sein, dass schon in unserer Natur in unserer Bestimmtheit ein Prinzip der Veränderung läge, so wie dies bei den Pflanzen und Tieren der Fall ist. Tiefer unten wird sich so etwas finden. -

Es verhalte sich wie es wolle, so darf ich diesem Postulate der Veränderung hier nur hypothetische Gültigkeit zuschreiben. Sollte sich aber zeigen, dass nur allein durch eine solche Annahme und ohne sie nicht das Be-wusstsein erklärt werden könnte, dann hätte ich das Recht, sie kategorisch zu postulieren.
___________________________________________ 
Wissenschaftslehre nova methodo, Hamburg 1982, S. 88


Nota Es ist das Postulat einer unbedingten Agilität – Wollen, Trieb, Streben , das die Wissenschaftslehre zu einer Anthroplogie macht; wobei es fast gleichgültig ist, ob erst hintenrum oder schon vornerum.
JE



Keine Kommentare:

Kommentar posten